Vegane Ernährung

Vegane Ernährung- Position der DGE

die vegane Ernährung bringt in der heutigen Gesellschaft viel Kritik mit sich. Im folgenden Beitrag wird die Position der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V (DGE) geschildert, um diese “Problematik” genauer zu veranschaulichen.

 

 

 

Prinzip der veganen Ernährung

Eine vegane Ernährung beinhaltet in erster Linie den kompletten Verzicht auf Lebensmittel tierischen Ursprungs. Somit nicht nur, wie bei der vegetarischen Ernährung, den Verzicht auf Fleisch und Fisch, sondern beispielsweise auch auf Milchprodukte, Honig, Eier etc.

 

Position der DGE

 

Problematik der veganen Ernährung: Nährstoffzufuhr

Die deutsche Gesellschafft für Ernährung e.V. bezieht sich, bezüglich der veganen Ernährung, größtenteils auf die Nährstoffzufuhr, die bei einer veganen Lebensweise aufgrund des Verzichts von tierischen Lebensmitteln problematisch werden kann. Je einseitiger die Ernährung sei und je mehr auf diese Lebensmittel verzichtet werde, desto größer sei die Gefahr eines Nährstoffmangels. Die DGE bezieht sich dabei auf Proteine bzw. langkettige n3- Fettsäuren, auf Vitamine und auf Mineralstoffe, wie Calcium, Eisen und Jod.

 

Ihren Fokus legt die DGE jedoch auf das Vitamin B12, welches z.B. für den Zellwachstum und die Bildung roter Blutkörperchen etc. benötigt wird. Jedoch ist der Bedarf  in einer rein veganen Ernährung nur sehr schwierig zu decken, da dieses Vitamin nur hauptsächlich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt. Somit weist die DGE auf Alternativen hin, das nötige Vitamin B12 aus pflanzlichen Produkten zu sich zu nehmen, wobei zu erwähnen ist, dass diese Zufuhr aus pflanzlichen Nahrungsmittel viel zu gering und für den Menschen schlecht verwertbar ist. Wenn also ein B12- Mangel vorliegt, so leiden Betroffene beispielsweise an Störungen der Zellfunktion oder an neurologischen Störungen.

 

Aufgrund dieses Risikos, wird Veganern empfohlen ihren B12-Status regelmäßig überprüfen zu lassen und zu dem noch weitere Nährstoffpräparate zu sich zu nehmen, um einen Nährstoffmangel zu vermeiden. Bei zu großem Nährstoffmangel ist laut der DGE keine vegane Ernährung möglich.

                    

Problematik der verganen Ernährung: Säuglinge & Kleinkinder

Die DGE sieht bei Säuglingen, Kleinkindern und somit auch bei schwangeren und stillenden Müttern eine höhere Gefährdung als bei Erwachsenen. Jeder Säugling ist von der Vitamin B12-Zufuhr der Mutter abhängig, denn während der Schwangerschaft  ist diese Zufuhr überlebensnotwenig für ihn, da bei einem nicht ausreichenden Vitamin B12-Haushalt der Mutter dies zu großen Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt führen kann. Während der Stillzeit kann ein Vitamin B12-Mangel der Mutter schon in den ersten Lebensmonaten des Säuglings neurologischen Störungen verursachen.

 

Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass viele vegan lebende Eltern möchten, dass ihre Kleinkinder sich ebenfalls vegan ernähren. Dies sieht die DGE jedoch als sehr problematisch an, da dies bei den Kindern somit schon in frühen Jahren zu einen Nährstoffmangel führen kann, der ihre Gesundheit und Entwicklung beeinträchtigt. Somit wird eine vegane Ernährung der Mütter während der Schwangerschaft und/ oder der Stillzeit und Kleinkindern ausdrücklich nicht empfohlen.

 

Fazit

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. sieht als ausgewogene und gesunde Ernährung eine Mischkost an, die sich aus vielen pflanzlichen, aber auch aus wenigen tierischen Lebensmitteln zusammensetzt. Sollte man sich aber trotzdem für eine vegane Ernährung entscheiden, so sollte der/die jenige beachten, die “richtigen” Alternativlebensmittel und zusätzliche Nährstoffpräparate (wie Vitamin-B12) zu sich zu nehmen, da es sonst aufgrund der erschwerten Nährstoffaufnahme zu Mangelerscheinungen kommen kann. Die DGE weist darauf hin, dass ohne eine weitere Einnahme von Vitamin B12 keine vegane Ernährung ohne Mängel möglich ist. Außerdem sollten Veganer regelmäßig ihren Nährstoffhaushalt ärztlich überprüfen lassen und sich gegebenfalls von einer Ernährungsfachkraft beraten lassen. Schwangeren, stillenden Müttern und Kleinkindern ratet die DGE jedoch, aufgrund des erhöhten Erkrankungsrisikos, von einer veganen Ernährung ab.

 

 

Svenja Hauser (Praktikantin)